Die besten Elektriker in der Nähe

Baden-Württemberg

Bayern

Berlin

Brandenburg

Bremen

Hamburg

Hessen

Mecklenburg-Vorpommern

Niedersachsen

Nordrhein-Westfalen

Rheinland-Pfalz

Saarland

Sachsen

Sachsen-Anhalt

Schleswig-Holstein

Thüringen

Was macht eigentlichen ein Elektriker?

„Elektriker“ ist ein landläufiger Begriff, hinter dem sich verschiedene Berufszweige verbergen. Der klassische Elektriker ist der Elektroinstallateur. Diese Berufsbezeichnung bringt bereits zum Ausdruck, worin seine Hauptaufgabe besteht. Er installiert Elektroanlagen und plant Installationen im kleinen Umfang bereits selbst. Der Elektroinstallateur übernimmt die Leitungsverlegung einschließlich mancher Nebenarbeiten wie Schlitze stemmen, Dosen einsetzen, Durchbrüche herstellen und er montiert Verlegesysteme wie Rohre und Kabelkanäle. Der Elektroinstallateur verdrahtet Zählerschränke und Sicherungsverteilerkästen. Er baut sie ein, übernimmt sämtliche Klemmarbeiten an den ankommenden und abgehenden Leitungen und nimmt diese Schaltanlagen in Betrieb einschließlich der vorgeschriebenen Messungen und Dokumentationen. Ein weiteres Fachgebiet seiner Aufgaben betrifft den Einbau von Schalterprogrammen, sonstigen elektrischen Einbaugeräten sowie Klingel-, Hausruf-, Telefon, Daten- und Antennenanlagen. Neue Zeiten bringen neue Herausforderungen mit sich. Seitdem gibt es die Berufsbezeichnung „Elektroniker“, unterteilt in Fachgebiete wie Gebäudetechnik oder Betriebstechnik. Klingt das nicht nach der Arbeit am sauberen Platz in der Werkstatt? Absolut nicht! Zwar gibt es Spezialisierungen, indem ein Elektroniker seine Ausbildung beispielsweise in einem Industriebetrieb mit ausgeprägter Vollautomatisierung absolviert. Das schränkt sein Ausbildungsziel jedoch ein. Ein gut ausgebildeter und versierter Elektriker, egal ob Elektroinstallateur, Elektromonteur oder Elektroniker, beherrscht alle Arbeiten an elektrischen Anlagen. Dazu gehören Schwachstromanlagen genauso wie Niederspannungsanlagen bis 400 Volt im Wohnungs-, Gewerbe- und Industriebau.

Eine der wichtigsten Eigenschaften des Elektrikers ist sein ausgeprägtes Verantwortungsbewusstsein. Ohne elektrischem Strom ist ein Leben in unserer modernen Welt nicht mehr vorstellbar. Von ihm gehen jedoch erhebliche Gefahren aus, wenn bei der Planung, bei der Installation oder bei der Wartung Fehler begangen werden. Jeder Stromschlag mit einer Spannung von mehr als 50 Volt kann tödlich enden. Deshalb besteht Meisterzwang, um einen Elektroinstallationsbetrieb zu gründen. Von diesem Zeitpunkt an ist der Meister verpflichtet, die Arbeit seiner eventuellen Mitarbeiter auch hinsichtlich der fachgerechten Ausführung zu überwachen. Arbeitet ein Facharbeiter mit Elektrikerabschluss jedoch „schwarz“, um Freunden einen Gefallen zu tun oder nebenbei Geld zu verdienen, handelt er nicht im Verantwortungsbereich seines Meisters. Für Fehler ist er privat haftbar. Deshalb sollte sich jeder an einen zertifizierten Fachbetrieb wenden, der elektrische Anlagen errichten lassen will.

Das Aufgabengebiet des Elektrikers beginnt bei der Beratung seiner Kunden und der Planung. Bis zur Größe eines Eigenheimes oder typischen Mehrfamilienhauses kann dies bereits ein erfahrener Facharbeiter ohne Meisterabschluss. Die Elektrik und Elektronik bieten heutzutage so viele Möglichkeiten, die ein Laie niemals selbst überschauen kann. Ob Smarthome oder Einbruchmeldetechnik, Datennetz oder ausgeklügelt berechnete Beleuchtungsanlage – ein versierter Elektriker berät seine Kunden und wählt die geeigneten Komponenten aus. Auf der Baustelle übernimmt der Elektriker die bereits eingangs genannten Installationsarbeiten. Er baut das Leitungsnetz so auf, dass es Spielraum für spätere Veränderungen zulässt. Dazu gehören vor allem Leerrohrsysteme. Der Elektriker plant und baut Sicherungsverteilerkästen so, dass alle vorgesehenen alle angeschlossenen Geräte von der Stehlampe als Kleinverbraucher bis zum verbrauchsintensiven Durchlauferhitzer entsprechend abgesichert werden. Nach der Fertigstellung seiner Arbeiten führt der Elektriker eine Inbetriebnahme und Funktionsprobe durch und erstellt ein gemäß DIN VdE vorgeschriebenes Messprotokoll. Der Elektriker erledigt aber auch Wartungen an elektrischen Anlagen, Reparaturen und turnusgemäße Überprüfungen an ortsveränderlichen Geräten.

Wo aber finden Sie einen Elektriker? Gleich hier bei uns auf dem Portal XY. Hier erfahren Sie mehr über Elektroinstallationsunternehmen in Ihrer Nähe. Manche von ihnen benennen Ihnen Referenzen, aus denen Sie Spezialisierungen erkennen können. Sie erfahren aber auch aus den Bewertungen vorangegangener Nutzer unseres Portals mehr über die zuverlässige und fachgerechte Ausführung von Elektroarbeiten des jeweiligen Elektrofachbetriebes. Auf diese Weise erkennen Sie, welcher Elektriker für Ihre Aufgabenstellungen am besten geeignet ist.

Beliebte Branchen in Deutschland