Evangelische Matthäuskirche Darmstadt - Evangelische Matthäusgemeinde Darmstadt

Kirche

Heimstättenweg 77
64295 Darmstadt

Öffnungszeiten

Montag 11:00 - 19:00
Dienstag 11:00 - 19:00
Mittwoch 11:00 - 19:00
Donnerstag 11:00 - 19:00
Freitag 11:00 - 19:00

Weitere Kontaktmöglichkeiten

Service
Tel.: +49 800 5040602
kostenlos

Bitte rufen Sie uns für genauere Informationen an.

Firmenbeschreibung

Die Matthäuskirche ist nach dem Krieg gebaut worden. Sie ist eine der insgesamt 49 Not-Kirchen, die der Architekt Otto-Bartning in Deutschland entwickelt hatte und bauen ließ. Die Kirche in Darmstadt war sein Lieblingsbauwerk. Der Begriff Not-Kirche lässt sich einerseits mit der großen menschlichen Not und die Kapitulation nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs erklären. Andererseits hat sich Otto-Bartning schon während des Zweiten Weltkrieges mit dieser Idee befasst. Er hatte wohl gute Kontakte zur Kirche in Deutschland und zu den Amerikanern. Aus der großen Not heraus sollte für die Menschen, die nach Heil und Geborgenheit und Neuanfängen suchten ein Ort geschaffen werden, der dies mit elementaren Mitteln vermitteln konnte. Die Matthäuskirche wurde in einem halben Jahr gebaut und im Jahre 1950 fertig gestellt und eingeweiht. Das Besondere war unter Anderen, dass die Menschen der Heimstättensiedlung am Bau der Kirche mitbeteiligt waren. Das gibt der Kirche eine besondere Gemeinschaftsnote. Die Heimstättensiedlung ist Ende der 20er Jahre des letzten Jahrhunderts gegründet worden. Hinzu kamen Vertriebene aus Ungarn, Rumänien und Jugoslawien, die nach dem Zweiten Weltkrieg ebenfalls hier eine Heimat fanden.
Otto Bartning war befreundet mit dem Maler und Künstler Will Sohl, der in Heidelberg lebte. Der Kirchenvorstand äußerte den Wunsch, dass die Wände der Kirche besondere Malereien bekommen sollten. Der Künstler Will Sohl wurde mit dieser Aufgabe beauftragt. Will Sohl entschied sich für die Temperafarbe. Mit dieser Technik werden die Farben mit einem Bindemittel gebunden, in diesem Fall mit Ei. Auch hier wirkte die Siedlung mit denn Hühner hatten sehr viele Menschen in der Siedlung. Es wurden wohl insg. 8000 Eier benötigt! Im Jahr 1954 waren die Wandmalereien fertig gestellt.
Seit dem Jahr 2015 bietet die Matthäuskirche Kirchenasyl an.

Anfahrt